Bericht vom Spieltag 17.-19.06.2016

Im Fußball nennt man es Sechspunktespiel, im Tennis geht es jedoch nur um deren viere. Ein direktes Duell, bei dem es um einiges geht: Man braucht keinen Rechenschieber, keinen Taschenrechner, man muss auch nicht Mathematik studiert haben, um die Bedeutung eines solchen Spiels zu verstehen. Man gewinnt durch einen Sieg zwei Punkte, gleichzeitig hindert man den Gegner aktiv zu punkten und erhöht dadurch den Abstand entsprechend. Ein wichtiges Spiel, ein Vierpunktespiel eben. In den Genuss eines sogenannten Vierpunktespiels kamen die Herren 30 des TC Greding am vergangenen Samstag. Und der Heimerfolg gegen den TSV Ebermannstadt war ein echter Bigpoint, man holte dabei ganz  wichtige Punkte gegen den Abstieg in der Bezirksliga. Denn der Heimsieg könnte in der Endabrechnung Gold wert sein. Zwar präsentierten sich die Gäste aus der Fränkischen Schweiz von Position eins bis vier als extrem ausgeglichen, insgesamt war die Mannschaft aber im Gesamtpaket wohl den entscheidenden Tick schwächer als im Abstiegsfinale des Vorjahres. Dies spielte der Gredinger Mannschaft an diesem Tag in die Karten, so dass man letztendlich mit 14:7 gewann. In einer Bombenverfassung präsentiert sich derzeit Daniel Geyer, der wiederum wie aus einem Guss spielte und abermals klar und deutlich gewann. Während es für Martin Bauernfeind nicht zu holen gab, fertigte Jürgen Regensburger seinen Gegner in Rekordzeit ab. Michael Beck unterlag in Runde zwei erst im Supertiebreak, dafür sorgten zwei weitere Siege für eine komfortable Ausgangsposition in den Doppeln: Christian Hobauer mit einer starken Aufholjagd und einer Energieleistung im Duell mit einer echten „Ballmaschine“. Sowei Christian Frank mit klugem Spiel an Position vier. Hobauer/Regensburger machten dann im entscheidenden Doppel alles klar, Beck/Geyer taten dann noch etwas für das Punkteverhältnis.



Herren 30 Bezirksliga TC Greding – TC Ebermannstadt  14:7
Beck    6:7/6:4/9:11
Geyer    6:0/6:1
Hobauer    7:5/6:2
Bauernfeind    1:6/0:6
Frank    6:3/6:4
Regensburger    6:0/6:0
Beck / Geyer    6:4/6:4
Bauernfeind / Frank    1:6/1:6
Hobauer/Regensburger    6:2/6:2


Klasse Auftritt der 50iger: Mit eine souveränen 13:8 Sieg setzte man sich auf die dritte Stelle der Tabelle und hat noch alle Optionen nach oben. Eichstätt musste von vornherein fünf Punkte kampflos abgeben, was die Aufgaben für Greding doch einen Tick leichter machte.  Einzig Jürgen Vögele unterlag in seinem Einzel knapp. Ansonsten gingen die Spiele klar nach Greding. Einser Stefan Daiser kampflos, Josef Weingärtner mit Kantersieg. Dr. Jürgen Metzner mit einem ebenso klaren Erfolg sowie Stefan Winkler sorgten für die weiteren Punkte. Dann wurde es erstmals laut auf der Anlage: Großer Jubel brandete auf, als Thomas Weber in einem packenden und langen Tenniskrimi das 10:8 im Supertiebreak für Greding erzielte. Ein kampfloses Doppel von Josef Weingärtner und Dr. Jürgen Metzner reichte letztendlich für den Gesamtsieg, zwei weitere Doppel wurden verloren, sie spielten aber auch keine Rolle mehr.     

Herren 50 TC Greding – RW Eichstätt 13:8
Daiser    1:0/w.o.
Weingärtner    6:0/6:2
Vögele    6:4/4:6/9:11
Dr. Metzner    6:1/6:1
Weber    6:7/6:4/10:8
Winkler    6:4/6:2
Weingärtner/Dr. Metzner    1:o/w.o.
Daiser/Winkler    3:6/2:6
Weber/Krause    1:6/2:6

Heimniederlage der Herren eins. Mit 7:14 unterlag man gegen den TC Nennslingen. „Dann macht es Bumm – ja und dann krachts. Und alles schreit der Bazl machts!“ Starker Auftritt von Alexander Batz. Bei seinen Vorhandschüssen ging mehrmals ein Raunen durch die Anlage. Daniel Regensburger mit einem Sieg im Supertiebrak holte den einzigen weiteren Punkt für Greding. Franz Netter, Thomas Ochsenkühn, Benedikt Meier und Jan-Patrick Weingärtner, dieser sehr knapp im Supertiebreak mussten ihre Spiele abgeben. Leider gelang es an diesem Tag nur ein Doppel für sich zu entscheiden. Während Batz/Netter und Ochsenkühn /Regensburger unterlagen holten Benedikt Meier und Jan-Patrik  Weingärtner einen schönen Erfolg im hinteren Doppel. An der Gesamtniederlage änderte es allerdings nichts mehr.          

Herren 1 TC Greding – TC Nennlingen
Batz     6:2/4:6/10:7
Netter    3:6/3:6
Ochsenkühn    2:6/0:6
Regensburger    4:6/7:5/10:8
Meier    0:6/2:6
Weingärtner    2:6/6:2/8:10
Batz/Netter    3:6/3:6
Ochsenkühn/Regensburger    2:6/4:6
Meier/Weingärtner    2:6/6:3/10:8


Das war nichts zu holen. Beim Tabellenführer in Würzburg Heidingsfeld schlug sich die Herren 75 Bayernligamannschaft recht achtbar, zumal die Heimmannschaft in dieser Spielzeit erst zwei Sätze abgegeben hatte. Ottto Gilnhammer im Einserspiel schlug sich wacker und konnte gut mithalten. Dieter Rother, Hans-Albin Höllinger sowei Theo Niederländer hatten an diesem Tag einen schweren Stand und unterlagen relativ klar. Einen Satzgewinn erzielte das Erfolgsdoppel Gilnhammer/Piotrowski, die erst im dritten Satz Super-Tiebreak knapp unterlagen       

Herren 75 Bayernliga TC Würzburg/Heidingsfeld – TC Greding 14:0
Gilnhammer    3:6/3:6
Rother    0:6/0:6
Höllinger    0:6/0:6
Niederländer    0:6/1:6
Rother/Höllinger    0:6/2:6
Gilnhammer/Piotrowski    6:3/4:6/9:11

„Zielbewusst auf Meisterkurs“ – die Maschine der ersten Damenmannschaft läuft und vielleicht gibt es dieses Jahr im Damenbereich schon wieder eine Aufstiegschance. Mit einem sensationellen 21: 0 in Arnsberg holte man einen tollen Auswärtssieg. „Die hängenden Gärten“ - auf der herrlichen terrassenartigen Anlage in Arnsberg zeigte man eine nahezu perfekte Vorstellung. Derzeit darf man sich als heimlicher Tabellenführer fühlen. Hat man doch das unterbrochenen Spiel beim Spitzenreiter in Kösching nach sechs gewonnenen Einzeln schon so gut wie eingetütet.  Spitzenspielerin Michaela Mosburger nervenstark im Supertiebreak, Sina Weingärtner mit einer harten linken Vorhand an Position zwei, sie gewann ebenso in der „Verlängerung. Souverän dann die Siege von Nicole Fleischmann, Steffi Daiser, Julia Schamuser und Carina Kratzer. Um im Doppel ging es dann gleich so weiter. Mosburger/Weingärtner, Fleischmann/Schmauser sowie Daiser/Kratzer gewannen ihre Spiele sicher.    

Damen Kreisklasse 2 FC Arnsberg – TC Greding 0:21
Mosburger    2:6/6:4/10:7
Weingärtner    4:6/6:3/10:6
Fleischmann    6:2/6:2
Daiser    6:3/6:2
Schmauser    6:2/6:2
Kratzer    6:0/6:1
Mosburger/Weingärtner    6:4/3:6/10:6
Fleischmann/Schmauser    7:5/6:2
Daiser/Kratzer    6:3/6:2

Erstmals war man chancenlos. Bei der 2:19 Heimniederlage der Damen 30 im Heimspiel gegen den Spitzenreiter aus Wendelstein musste man die Klasse des Gegners anerkennen. Martina Wolfsteiner konnte als einzige ihr Einzel für sich entscheiden. Andrea Frank zeigte gegen eine von der Papierform stärkere Gegner eine starke Leistung und unterlag erst im Supertiebreak. Andrea Schneider konnte gut mithalten, Ansonsten hatte man in den anderen Einzeln an diesem Tag nur wenig zu ernten. Etwas mehr Punkte konnte man dann in den Doppeln gewinnen, ein Satzgewinn war jedoch auch hier nicht möglich. Mit Rednitzhembach und Manching warten jetzt noch zwei in der Tabelle vor einem platzierten Gegner.


Damen 30 Bezirksklasse 1 TC Greding - FV Wendelstein 2:19
Wolfsteiner    6:1/6:4
Frank    6:2/4:6/6:10
Schneider    2:6/3:6
Netter    0:6/0.6
Keller    0:6/0:6
Hackner    0:6/0:6
Wolfsteiner/Hackner    3:6/3:6
Schneider/Netter    2:6/4:6
Frank/Keller    1:6/2:6

Knappe Niederlage der Damen 40. Mit 12:9 unterlag man in Rednitzhembach. Eva Pfaendner, Angela Weingärtner und Claudia Lang konnten ihre Einzel für sich entscheiden, so dass es vor den Doppel unentschieden stand. Und die Doppel standen auf Messerschneide. Eva Pfaendner an der Seite von Renate Winkler konnten das schwierige Einserdoppel gewinnen. Christine Beck und Marion Schneider hatten das Nachsehen, ebenso wie Angela Weingärtner und Claudia Lang, die erst im Supertiebreak unterlagen.   
 
Damen 40 TC Rednizthembach – TC Greding 12:9
Pfaendner    7:6/6:3
Beck     0:6/0:6
Weingärtner    6:4/6:1
Winkler    6:7/2:6
Lang    6:3/6:1
Schneider    3:6/0:6
Pfaendner/Winkler    6:3/6:4
Weingärtner/Lang    6:7/6:4/5:10
Beck/Schneider    2:6/3:6

Achtbar aus der Affäre zieht sich die Damen 14 Mannschaft in der Bezirksklasse 1. Bis nach Herzogenaurach ging die Reise. Man holte beim Tabellenführer einen sensationellen Punkt, es war sogar mehr möglich. Julia Meier im Einzel und das Doppel Marina Mosburger und Celina Geyer holten die Punkte.

Bezirksklasse 1 Damen 14 TC Herzogenaurach – TC Greding 3:3
Mosburger    0:6/1:6
Geyer    6:7/6:2/10:6
Trejo    6:7/2:6
Meier    7:5/6:7/7:10
Mosburger/Geyer    6:43:6/11:9
Trejo/Meier    6:4/4:6/8.10


 
Kreisklasse 2 M 12 Bambini TC Greding – ESV Treuchtlingen 14:0  
Gegenfurtner    7.6/6:1
Heller     6:1/6:0
Mödl    6:1/6:0
Zink    6:3/6:4
Heller/Mödl    6:1/6:3
Zink/Wiegand    6:0/6:0

Kreisklasse 1 Damen 14 TSV Heideck – TC Greding 0:14   
Mosburger    6:2/4:6/10:7
Fotopoulos    6:4/7:6
Geyer    6:0/6:0
Trejo    7 :5/6.1
Fotopoulos/Geyer    6:2/6:7/12:10
Mosburger/Trejo    6:0/6:0

Kreisklasse 2  Knaben 16 TC Greding – TC Neuzell 7:7   
Beck    6:1/6:3
Leibl    6:4/3:6/5:10
Wagner    6:2/6:0
Wiegand    1:6/2:6
Beck/Wagner    6:1/6:2
Leibl/Wiegand    6:3/6:7/7:10